Gründer und Inhaber


Mag. Günter Horvath

mail@impulse-management.at

+43-664-501 5566

 

Aus- & Weiterbildung sowie umfangreiche Führungserfahrung. Wichtig, aber nicht alles.

 

Als Absolvent der Betriebswirtschaft mit Schwerpunkten Unternehmensführung und Marketing sowie Export ist ein gutes Wirtschafts-wissenschaftliches Fundament vorhanden. Rund 30 Jahre im Management - als Key Account Manager, Bereichsleiter Marketing & Vertrieb, Verlagsleiter und Geschäftsführer. Führung mit Vision, messbare Ziele, ein klares Geschäftsmodell und kreativer Strategien - das ist der Basis-Erfolgsfaktor jeder Organisation. Ob mir das gelungen ist, müssen auch andere beurteilen. Ein stetiger Entwicklungsweg nach "oben" lässt schon  vermuten, dass vieles richtig gelaufen ist.  

 

Eigene Ideen verwirklichen. Selbständig sein. Wichtige Lehre: Niederlagen, Misserfolge akzeptieren!

  

Die Selbständigkeit - endlich die Fülle an Ideen umsetzen, zusätzlich Wissen & Fähigkeiten erwerben. Zahlreiche Aus- & Weiterbildungen: Business Coaching  Training, Unternehmensentwicklung (Beratergruppe Neuwaldegg), Alchimedus®-Management - Master Trainer und Repräsentanz für Österreich, Dipl. Psychosozialer Berater, Psychotherapeutisches Propädeutikum,  uvm. Hört sich wunderbar an. Warum sind nicht alle Menschen selbständig,? Die Frage drängt sich aufgrund der "Jippie" und "Ich kann machen, was ich will" Beschreibungen auf.

 

Etwas habe ich in den Jahren meiner Selbständigkeit gelernt: Viel Arbeit geht "verloren", wenn man die Dinge nicht extrem konsequent und mit klarem Fokus verfolgt. Mit voller Energie, aber ohne klare Richtung und mit zu geringem Durchhalte-Vermögen ist, als ob man im Leerlauf Vollgas gibt. Auch ich habe in den kritischen Jahren 2009/2010  die Folgen gespürt.. Nach privaten Problemen (Scheidung, Kinder noch sehr klein) ist mir die "Luft ausgegangen". Der Motor ist maximal im Leerlauf gelaufen. Mit persönlichen und gesundheitlichen Folgen. Rückzug, keine Kraft mehr. Und in dieser Zeit habe ich die wichtigsten Lektionen für mein Leben gelernt: Zulassen, Loslassen, aber nicht aufgeben. "Aktive Gelassenheit" war mein Ziel. Laufend taucht in den Management Zeitschriften der Begriff "Resilienz" auf, erst durch das Durchschreiten des bitteren Tales habe ich gelernt und meine ganz persönliche 'Entwicklung ins Zentrum gestellt. Es war beileibe kein "Crash Kurs", sondern ein Weg der kleinen Schritte. Dadurch kann ich heute sagen, dass mich nicht so leicht etwas "umhaut". Ich bin offenbar zum Resilienz-Meister geworden. Auf Deutsch: Ein "Stehaufmanderl" :-)

 

Jeder Mensch scheint positiv zu denken, erfolgreich zu sein, leistungsfähig rund um die Uhr sein, 60-70 Stunden arbeiten und in der Freizeit wird Marathon gelaufen, ein Instrument gespielt, das Kulturleben genossen, Freunde eingeladen und natürlich Zeit mit der Familie verbracht! Alles Lügen, behaupte ich frech!  Wer das  nicht so locker :-) schafft, na ja, selbst schuld. Wenn ich dann mit Kunden in mittleren und Top-Positionen spreche, im Rahmen von Coachings und so "nebenbei" in Beratuns-Projekten, zeigt sich mit steigendem Vertrauen ein anderes Bild. Lassen wir uns keine Geschichten erzählen. Jeder geht seinen Weg mit seinen einzigartigen Möglichkeiten. So ist es auch bei Unternehmen. Wenn man die richtigen Dinge für sich, für sein Unternehmen findet und fokussiert TUT, dann braucht es keine 60/70 Stunden pro Woche. Dann reicht die Normalarbeitszeit und das Wochenende bleibt auch noch zur Erholung. Die wirklich Erfolgreichen können das bestätigen. Die simpel klingende, aber häufig nicht umgesetzte Empfehlung: "Tu mehr von dem, was dir gut tut, und weniger von dem, was dir nicht gut tut" sollte man sich täglich (mehrmals) stellen. Und danach handeln!

 

 


Die Möglichkeiten sind immer größer als die Vorstellung.

(Sascha Kugler | Gründer Alchimedus®-Management)